Aktuell in Bearbeitung

 

  • Verhindert das Tragen persönlicher Schutzausrüstung (langärmelige Schutzkittel, Masken, Handschuhe, Hauben…) bei der Pflege von Patient*innen mit einer Infektion die durch Tröpfchen und/oder Aerosole übertragen wird (inkl. SARS-COV 2) die Infektion der Mitarbeiter*innen oder die Weitergabe des Erregers?

 

  • Gibt es Evidenz dafür, dass die räumliche Isolation von Patient*innen mit infektiösen Erkrankungen (inkl. COVID-19) einen Einfluss auf die gesundheitsrelevanten Outcomes hat?

 

  • Wie erleben Patient*innen die räumliche Isolation im Krankenhaus aufgrund einer infektiösen Erkrankung?

 

  • Gibt es Evidenz zur Wirkung verschiedener nicht-pharmakologischer Hautpflegeprodukte und -verfahren zur Vorbeugung und/oder Behandlung von inkontinenzassoziierter Dermatitis (IAD) bei Personen mit bestehender Harn- und/oder Stuhlinkontinenz.

 

  • Gibt es Evidenz dafür, dass bei erwachsenen Patient*innen (im terminalen Lebensstadium) durch Mundpflege das Durstgefühl weniger intensiv auftritt als bei keiner Durchführung von Mundpflege?

 

  • Hat die Anwendung eine Instruments zur Dekubituseinschätzung (z.B. Braden- oder Norton-Skala) bei erwachsenen Patient*innen im klinischen Setting einen Einfluss auf die Anzahl neu aufgetretener Dekubitus während des Krankenaufenthalts, im Vergleich zu keiner Anwendung von Instrumenten zur Risikoeinschätzung?