Spezielle Hygienemaßnahmen bei PatientInnen mit Chemotherapie-induzierter Neutropenie

Anfrage

Gibt es Studien, die zeigen, dass bei PatientInnen mit Chemotherapie-induzierter Neutropenie (<500/μl Granulozyten) die Anwendung spezieller Hygienemaßnahmen, verglichen mit Standardhygienemaßnahmen im Krankenhaus, das Auftreten febriler Episoden und Infektionen reduziert?

Ergebnisse

Studien

Zwei systematische Übersichtsarbeiten konnten recherchiert werden (Wilson et al., 2018; Schlesinger et al., 2009), die sich mit der vorliegenden Fragestellung befassen.

Wilson et al. (2018) gaben an, keine Evidenz für die Wirksamkeit spezieller Hygienemaßnahmen gefunden zu haben. Schlesinger et al. (2009) inkludierten eine randomisierte kontrollierte Studie von Nauseef et al. (1981), die sich für die Beantwortung der Fragestellung jedoch nicht heranziehen lässt, da sich die medizinische Behandlung seither maßgeblich verändert hat.

Resultate   

Wir konnten, basierend auf unseren Einschlusskriterien, keine Studien identifizieren, die den Nutzen spezieller Hygienemaßnahmen bei PatientInnen mit Chemotherapie-induzierter Neutropenie gegenüber Standardhygienemaßnahmen zur Vorbeugung febriler Episoden im Krankenhaus verglichen. Demnach kann keine Aussage zur Wirksamkeit getroffen werden.

Stärke der Evidenz
0 von 3 = Insuffizient

Es fehlt Evidenz, um die Wirksamkeit und Sicherheit der Intervention einschätzen zu können.

Ausführliche Beantwortung
Download

Ausführliche Beantwortung dieser Anfrage als PDF zum Download

Rapid-Review teilen